Arzt, Sammler und Weltreisender

Museum bietet mehr Infos über Kaempfer

Lemgo (blu). Engelbert Kaempfer ist der wohl berühmteste Sohn Lemgos - Original-Exponate, die sein Leben und Wirken dokumentieren, sind im Städtischen Museum Hexenbürgermeisterhaus jedoch nicht eben dicht gesät. Seine beiden Bücher sind zu sehen und - als Beispiele der Wirkung seines Werkes - eine Reihe aus Japan geschenkter Tiere. Eine "Studienecke" soll Interessierten nun weitere Informationen bieten.


Einladung zum Stöbern:Jürgen Scheffler (links) und Dr. Lothar Weiß haben die Studienecke eingerichtet, in der Interessierte vieles über Engelbert Kaempfer nachlesen können. Foto: Luetgebrune

"Über Engelbert Kaempfer, den gebildetsten Weltreisenden seiner Zeit, gibt es so viel mehr an Wissenswertem und Interessantem", sagt Museumsleiter Jürgen Scheffler. Gemeinsam mit Dr. Lothar Weiß, der viel über Kaempfer geforscht hat, hatte er die Idee zur Einrichtung der Studienecke, die einen leichten Einstieg bieten soll, mehr über Kaempfer zu erfahren.

Die Informationen sind in Mappen zu drei Themenfeldern angelegt. Die erste Gruppe beschäftigt sich mit Kaempfers Leben. "Er hat ja Zeit seines Lebens als Arzt sein Geld verdient - darum geht es hier ebenso wie um den großen Sammler Kaempfer. Wir geben einen Einblick in seine umfangreiche Sammlung der von der Weltreise mitgebrachten Raritäten", sagt Dr. Lothar Weiß. Bücher, Drucke, Skulpturen, aber auch Gebrauchsgegenstände hat er aus Persien und Indien, aber vor allem aus Japan mitgebracht - und dabei seinen Kopf riskiert, weil etwa auf das Ausführen von Kartenmaterial aus Japan seinerzeit für Ausländer die Todesstrafe stand, erläutert Weiß. Und ergänzt mit Bedauern: "Wenn ein Teil der Gegenstände hier im Museum gezeigt werden könnte, da wären einige Kostbarkeiten zu sehen." Um diese zu sehen, müssen Interessierte nach London reisen - im Britischen Museum ist das Gros des Nachlasses von Engelbert Kaempfer zu bewundern.

Die zweite Gruppe der Mappen, die Scheffler und Weiß für die Studienecke im Hexenbürgermeisterhaus zusammengestellt haben, gibt anhand von Reproduktionen einen Einblick in Inhalt und Gestaltung von Kaempfers Büchern. Ein Querschnitt durch alte und neue Lexika zeigt seinen Einfluss auf das europäische Japanbild. Pflanzenzeichnungen dokumentieren sein großes Interesse an Botanik, Zoologie und anderen Naturwissenschaften. "Er war ein hervorragender Beobachter", so Weiß.

Die dritte Materialgruppe schließlich ist fremdsprachlich ausgerichtet. Hier sind Presseartikel und Zitate über Kämpfer zusammengestellt - kuriosester Beitrag: Ausschnitte aus einem japanischen Manga mit Kaempfer in der Heldenrolle.

Quelle: Lippische Landeszeitung, 19.01.2008

19.01.2008